und
Der Sänger als Schauspieler - ein Grundlagenkurs, im Henschel-Verlag

und
leidenschaftlicher Vorleser mit Programmen von z.B. Ponge, Dürrenmatt oder Musil sowie gemeinsam mit Charles Brauer „Dialog aus der Hölle“ (Montesquieu und Macchiavelli von M. Joly)

und
Vorträge über Kunst- und Kulturhistorisches, Theater- oder Musikgeschichtliches, z.B „Sprache und Musik - Bemerkungen zu einer schwierigen Beziehung“ auf dem Symposion „Kunst im Kopf“ in Freiburg oder die Seminarreihe in Bern „Theater und Bildende Kunst - Berührungen und Entzweiungen“

und
Entwicklung und Präsentation von Programmen wie z.B. „Oper ist irre“ oder „Schuld und Bühne“ u.ä., jeweils mit Sängern und Musik

und
Bearbeitungen, Übersetzungen von Stücken wie z.B. „Celestina" oder "Der Ritter vom Mirakel“ oder Texten zu Musikwerken wie Dialogfassung „Fledermaus“ oder Sprechertexte zu „Matrimonio Segreto“/Cimarosa oder „Roi Pausole“/Honneger

und
ein paar Preise gab‘s auch: Skraub-Preis Wien 1988, ETA-Hoffmann-Preis Freiburg 2008 oder der kleine aber feine Publikumspreis in Meiningen 2010

und
etwas Bibliografie: B.C. Sucher „Theaterlexikon, Suhrkamp; Peter Iden „Meine liebste Rolle, Insel; „Aller Tage Abend“, Schauspielhaus Zürich“; Kröger und Exinger: „In welchen Zeiten leben wir“; Limmat oder der Film über das „Schauspielhaus Zürich 1938 bis heute“, Arte
Fotos von Michael Wissing und Frederic Desmesure, Webdesign von Carsten Fuhrmann